SILVIA WERHAHN - Professionelle Fotografie f�r Business, Werbung und Kunst
SILVIA WERHAHN - Professionelle Fotografie f�r Business, Werbung und Kunst SILVIA WERHAHN - Professionelle Fotografie f�r Business, Werbung und Kunst
HomeProfilPhilosophieVitaEquipmentKontakt

Philosophie

Silvia Werhahn - ber mich

Die Fotografie ist für mich ein bewusstes Erleben der Welt, eine Intensivierung von Eindrücken, Stimmungen und Gefühlen, die Sprache der Seele und Musik in der Harmonie der Empfindungen. Meine Bilder sind meine ganz persönliche Form des Ausdrucks zu lesen wie ein Buch, dessen Text das Leben selbst vorgeben hat.

Dennoch ist es dem Betrachter überlassen, darin zu blättern und mit seinen eigenen Augen wahrzunehmen . Ein Bild soll Freude vermitteln, berühren und es kann in ferne Weiten tragen, Sehnsüchte erwecken und sogar Kraft geben.

Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet durch den Sucher, das andere, das geschlossene, blickt in die eigene Seele" (Henri Cartier-Bresson). Dem Augenblick Dauer verleihen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Bei ungünstigen Lichtverhältnissen oder unfotogenen Motiven ist es eine Kunst, NICHT auf den Auslöser zu drücken!
Andreas Feininger (1906-1999)
A great photograph is one that fully expresses what one feels, in the deepest sense, about what is being photographed. / Eine großartige Fotografie ist eine solche, die vollständig ausdrückt, was man in Bezug auf das, was gerade fotografiert wird, in der ureigenen Bedeutung des Wortes, fühlt.
Ansel Adams (1902-1984)
Fotografieren bedeutet den Kopf, das Auge und das Herz auf dieselbe Visierlinie zu bringen. Es ist eine Art zu leben.
Henri Cartier-Bresson (1908-2004)
Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf einer Linie gebracht werden. Fotografieren, das ist eine Art zu schreien, nicht aber, seine Orginalität unter Beweis zu stellen. Es ist eine Art zu leben.
Henri Cartier-Bresson (1908-2004)
Die Welt ist dabei, in Stücke zu fallen und Leute wie Adams und Westen fotografieren Felsen!
Henri Cartier-Bresson (1908-2004)
Die Fotografie ist die "Grundschule" des Sehens. Die Verdichtung komplexer Wahrnehmung von Personen, Objekten, Landschaften usw. auf den Augenblick, der durch die Belichtung festgehalten wird. Die zweihundertfünzigstel Sekunde, in der die Zeit stehen zu bleiben scheint, ist die Manifestation von Raum und Zeit, entwickelt auf Papier. Statt reines Abbild der Realität zu sein, eröffnet die Fotografie einen neuen Wahrnehmungskontext. "Unsichtbares", nicht Wahrgenommenes, wird sichtbar. Fotografieren bedeutet teilnehmen an der Sterblichkeit, Verletzlichkeit und Wandelbarkeit anderer Menschen (oder Dinge). Eben dadurch, dass sie diesen einen Moment herausgreifen und erstarren lassen, bezeugen alle Fotografien das unerbittliche Fließen der Zeit.
Susan Sontag (1933-2004)
Fotografie ist das, was man sieht und nicht das, was man dann hinterher daraus konstruiert.
Elliott Erwitt (*1928)

 

©2018 Silvia Werhahn - Powered by <TAGWORX.CMS />